* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* mehr
     Fotos
     Nicki
     Niklas Kindergarten
     Niklas 2007
     Schulanfänger
     schöne Verse
     Sascha


Am wertvollsten sind die Menschen, die es schaffen, anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Du bist einer davon.

Verf.unbek.





Niklas sagte:

sagte: „Oma, du bist die Allerschönste!"
Dann flüsterte er meiner Tochter ins Ohr.
„Mama du bist die Allerschönste,
aber sage es bitte nicht der Oma!"


Dann sagte er zu mir:
„Oma, wie erkenne ich denn eines Tages
meine große Liebe?"

Ich dachte, ich höre nicht richtig und antwortete:
„Wenn du einer schönen Frau in die Augen schaust
und sie hat so ein Glänzen und Strahlen in den Augen,
dann hast du sie gefunden!"

Darauf sagte er:
„Was mache ich denn,
wenn sie auf der Straße
so an mir vorbei geht?"
Ich sagte:
„ Oh Gott, wenn es die große Liebe ist,
wird sie dich schon finden!
aber du hast noch ein bisschen Zeit!


~*~~*~~*~~*~~*~


Nun möchte ich eine kleine Schmunzelgeschichte
von Niklas erzählen, der gerade sechs Jahre alt war,
und jede Nacht zu Mama ins Bett krabbelte.


Niklas

lag morgens wie immer in Mamas Bett.
Er kraulte der Mama die Haare und sagte,
„Du hast ja schöne Haare, nur schade,
dass sie alle ausfallen!"
Mama war auf der Stelle hellwach!
Oh Schreck, Mama stand sofort senkrecht im Bett!
Niklas hatte ein Haar
auf dem Kopfkissen gefunden!


~*~~*~~*~~*~~*~


Niklas nimmt das Leben etwas schwer,
obwohl er uns oft zum Lachen bringt.
Gestern sagte er:

"Man sollte alle Fliegenklatschen von dieser Welt entfernen!"

Ich sagte: "Und warum?"
Er antwortete: "Denk mal bitte an die Fliegen!"


~*~~*~~*~~*~~*~


Niklas

war fünf Jahre alt und
freute sich sehr über den schönen Adventskalender
und öffnete auch brav das erste Türchen
am 1. Dezember.
Er betrachtete den Kalender und fragte:
"Oma, wo ist der Nullte Dezember"?

Fehlte da etwa ein Stückchen Schokolade?



~*~~*~~*~~*~~*~





Leider habe ich von mir
fast keine Kinderfotos
und nun habe ich etwas
rumgejammert, ich hätte
so gerne ein Foto!


Niklas sagte:

"Oma, nenne bitte ein Jahr aus deiner Kindheit

" 1948 " sagte ich.

Nun antwortete Niklas:
"Ich mache jetzt eine Zeit-reise mit dir,
ich bleibe wie ich bin
und du bist wieder ein Kind,
dann fotografiere ich dich
und dann kommen wir wieder
und du hast ein schönes Foto von dir!"
"Ja," sagte ich:
"Das gefällt mir!"


~*~~*~~*~~*~~*~





Am Nikolaustag hat
Niklas eine Frage:

„Sind das jetzt wirklich die Geschenke vom Nikolaus?“

Mama antwortete:“ Möchtest Du die Wahrheit wissen
oder möchtest Du Dir Deinen kindlichen Glauben
noch etwas erhalten?“
Niklas überlegte und antwortete:
„Nein Mama, sag mir doch lieber die Wahrheit!"


~*~~*~~*~~*~~*~



Niklas
malte eine Blume.
Ich sagte:
„Ich kann die Blume nicht erkennen!"
Seine Antwort war:
„Es ist ja auch eine Heilpflanze und sie heißt:

„Holejumbakelujum!"

~*~~*~~*~~*~~*~

„Aber das musst Du mir sofort aufschreiben,
sonst kann ich es nicht behalten;"
und prompt schrieb er in Druckbuchstaben:

HOLEJUMBAKELUJUM

„Welche Sprache ist das?"
war meine Frage.
Er antwortete:
„Das war orkanisch."

~*~~*~~*~~*~~*~



In der ersten Klasse ist
unserem kleinen Niklas
eine böse Geschichte passiert.
Er saß in der Schule in einer Leseecke
und hat gelesen.
Alle Kinder gingen nach Hause
und er hat es nicht gemerkt.
Die Klasse wurde zugeschlossen.
Als er es merkte war die Panik groß.
Er hat geschrieen und geklopft,
zum Glück hat man es gehört
und er konnte befreit werden.
Der Lehrer war sehr erstaunt,
dass er ein Kind eingeschlossen hat.
Mama stand
unten auf dem Schulhof und wollte Niklas abholen,
die hätte es denn ja wohl auch bald gemerkt.
Voller Panik erzählte Niklas mir diese Geschichte,
ich fragte:
„Was hast du denn gelesen?“
Da antwortete er:



„Das Buch hieß - Schön blöd!“


~*~~*~~*~~*~~*~



Hier möchte ich noch eben erklären.
Niklas ist in einer Montessori Schule
und dort arbeitet man etwas anders.



~*~~*~~*~~*~~*~


Niklas fragte:


"Oma, stimmt es,
dass heute gestern morgen ist?"


~*~~*~~*~~*~~*~

Als Niklas sechs Jahre alt war,

erzählte ich von meiner Urgroßmutter
also der Mutter meiner Großmutter, sie lebte in Ostfriesland.

In einem Nachbardorf, wohnte meine Großmutter.
Als Urgroßmutter sehr krank wurde, karrte mein Großvater
sie mit dem Handwagen zu Großmutter etwa 15 km..

Dort wurde sie gepflegt und versorgt,
ob liebevoll, das weiß ich nicht,
aber glaube ich schon.
Nachdem sie gestorben war, wurde sie nach
ostfriesischem Brauch in der Küche aufgebahrt


Da war Niklas aber sehr geschockt und fragte:

„Wollten die sie aufessen?“

~*~~*~~*~~*~~*~



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung